Fachbereich II

von Yassin Boulkhrif (Q3)

Als Martin Liepach im Sommer 2018 auf mich zukam, um mir zwischen Tür und Angel eine Broschüre in die Hand zu drücken, war mir in keiner Weise bewusst, welches Ausmaß der Wettbewerb annehmen sollte, den die Broschüre bewarb.

Beim Regionalentscheid von business@school - der Bildungsinitiative der internationalen Unternehmensberatung The Boston Consulting Group - am 16.05.2018 in Rüsselsheim überzeugten Teamsprecherin Awa Anne (16), Christian Breithuber (16), Côme Calluaud (16), Nele Nentwich (16), Ben Pfeiffer (17) und Lucas Schubert (15) von der Liebigschule mit der nachhaltigen Geschäftsidee Healthy Things, die kurz als Müsli für Eilige umschrieben werden kann und konnten sich damit für die zweite Runde qualifizieren.

Beim 64. Europäischen Wettbewerb war dieses Jahr die Liebigschule gleich doppelt erfolgreich. Florentine Imeri, Pauline Riehl, Laetitia von Westernhagen und Lisa Paprotny holten einen der begehrten Bundespreise; Hannah Politycki und Kim Weißkopf wurden mit einem Landespreis ausgezeichnet.

Wie erleben Sie das Verhältnis von Regierung und Opposition im Bundestag? Was halten Sie von Auslandseinsätzen der Bundeswehr? Brauchen wir auch für Frankfurt einen Mietendeckel? Folgen Sie immer dem Fraktionszwang oder stimmen Sie auch schon mal gegen die Linie der eigenen Partei? Hilft ein Lobbyregister gegen Korruption und Bereicherung von Abgeordneten? Was halten Sie von der Coronapolitik der Regierung? Und ist es eigentlich in Ordnung, dass alles stillsteht, aber der Profifußball rollt?

Solche und viele weitere Fragen hatten die Schüler:innen der Klasse 10f an die beiden Abgeordneten aus dem Frankfurter Wahlkreis 183, die sich auf unsere Einladung hin gerne bereit erklärten, insgesamt über eine Stunde Rede und Antwort zu stehen und zu diskutieren. Während Frau Nissen (SPD) besonders auf ihren Schwerpunkt der Wohnungspolitik und die Lage in Metropolen wie Berlin und Frankfurt einging, sprachen die Schüler:innen mit Omid Nouripour, dem außenpolitischen Sprecher der Grünen Bundestagsfraktion, über seine Haltung zur Grenzschutzagentur Frontex oder Waffenlieferungen Deutschlands ins Ausland. Ulli Nissen berichtete auch über ein raueres Klima im Bundestag in den letzten Jahren und wie sie mit Zwischenrufen immer wieder Farbe bekenne, wenn sie dies angesichts von populistischen Tönen für nötig halte.

Die Liebigschule Europaschule in Frankfurt veranstaltete vom 07.12. - 11.12.2020 ihre traditionelle Menschenrechtswoche, die unter der Leitung von Herrn Karakuş und Frau Gühne von unseren Schülerinnen und Schülern organisiert und durchgeführt wurde.

Das Leitthema unserer diesjährigen Menschenrechtswoche lautete:

„Demokratie und Grundfreiheiten in Zeiten von Corona“

Inhalt der Menschenrechtswoche waren auch diesmal interessante Vorträge und Workshops sowie Podiumsdiskussionen, die u.a. die Verletzung der Meinungs- und Pressefreiheit zum Schwerpunkt hatten. Namhafte Politikerinnen und Politiker, NGOs und Verbände hatten in den letzten Jahren an diesen Diskussionen teilgenommen.

Auch diesmal boten unsere Schülerinnen und Schüler am Tag der Menschenrechte (10. Dezember) mit dem Thema „Corona versus Grundrechte?“ eine interessante Podiumsdiskussion an, die sie auch diesmal selbst moderierten.

Menschenrechtswoche 2020.2

Die Einschränkungen in der Corona-Krise sollen das Grundrecht auf Leben und körperliche Unversehrtheit schützen. Dieses wichtige Grundrecht steht im Grundgesetz Artikel 2 (2). Für den Schutz dieses Grundrechtes werden und wurden viele andere Grundrechte eingeschränkt. Vor diesem Hintergrund diskutierten die Schülerinnen und Schüler der Menschenrechtsgruppe der Liebigschule mit dem Europaabgeordneten Thomas Mann (CDU) und dem Fraktionsvorsitzenden Sebastian Popp (DIE GRÜNEN)

Auch Rhein-Main-TV war zu Gast und berichtete über unserer Themenwoche. Der TV-Beitrag ist unter folgendem Link abrufbar:

https://www.rheinmaintv.de/sendungen/beitrag-video/int.-tag-der-menschenrechte/vom-10.12.2020/

Cetin Karakus, 15.12.2020