Geschichte

 

Im Rahmen des Geschichtsunterrichts haben wir, die ehemalige Klasse 10 b an einer Gedenkstättenführung durch das Konzentrationslager in Dachau teilgenommen. Aufgrund der Pandemie hat diese allerdings digital per Videokonferenz stattgefunden.

Bereits einige Tage vor der eigentlichen Gedenkstättenführung bekamen wir die Aufgabe, uns Fragen zu überlegen, die zu unserem aktuellen Thema, dem 2. Weltkrieg und speziell zu der Gedenkstätte passen und deren Antwort uns interessiert. Wir haben uns also bereits im Vorfeld etwas mit dem Konzentrationslager und dem Leben der dort Inhaftierten beschäftigt. Auch haben wir Bilder bekommen, die aus dieser Zeit stammen und Eindrücke aus dem Leben der Häftlinge widerspiegeln. Diese Bilder waren Fotos, Zeichnungen und Plakate, die mit dem Konzentrationslager in Zusammenhang stehen. Von diesen Bildern sollten wir eines aussuchen und uns Gedanken dazu machen, Fragen formulieren und darüber nachdenken, was das Bild darstellt.

Der diesjährige Schülerwettbewerb der Hessischen Landeszentrale für politische Bildung stand unter den Vorzeichen der 170jährigen Jubiläums der Märzrevolution und der Paulskirchenversammlung, der Zusammenkunft des ersten deutschen Nationalparlaments,und trug das Motto „1848 2018 Einigkeit Recht Freiheit“. Schülerinnen und Schüler des Leistungskurses Q 4 Geschichte stellten sich dem Wettbewerb und reichten kreative Beiträge ein.

 In einem umfangreichen Interview auf Seite 3 der Frankfurter Rundschau vom 09.11. äußerst sich unser Geschichts- und Mathematiklehrer in seiner Funktion als Wissenschaftler und anerkannter Schulbuchautor zum Thema "Jüdische Geschichte und Antisemitismus in Schulbüchern". Falls Sie den interessanten Artikel lesen wollen, klicken sie bitte auf den folgenden Link: http://www.fr.de/politik/juedische-geschichte-in-schulbuechern-die-pogrome-werden-meist-aus-taetersicht-beschrieben-a-1617256

Interessierte Schüler/innen der Q2, darunter einige Schüler/innen des Geschichtsleistungskurses, begleitet von den Geschichtslehrern Herr Dr. Liepach und Frau Metz, besuchten vom 18. bis 21. Juni 2018 die KZ Gedenkstätte Dachau.

Beim 65. Europäischen Wettbewerb war dieses Jahr die Liebigschule gleich mehrfach erfolgreich. Florentine Imeri, Pauline Riehl, Laetitia von Westernhagen, Shakée Knolle-Akyuz und Moavis Ahmed erzielten einen Anerkennungspreis, Maren Fritz und Nurcan Satir einem Landespreis. Hannah Politycki wurde mit einem Landespreis mit besonderer Anerkennung für Ihre Rede ausgezeichnet. Kim Weiskopf erhielt gar einen der begehrten Bundespreise