Eine großartige Begegnung mit Schülern der französischen Hafenstadt vom 21. bis zum 31.05. in Frankreich und vom 5. bis zum 15.06.18 in Frankfurt


Am 21.5. sind wir, die Klasse 7e, zusammen mit unserer Französischlehrerin und mit unserem französisch-Erdkundelehrer mit dem TGV direkt zur Hafenstadt Marseille gefahren. Wie jedes Jahr gab es dabei ein Projekt, das sich über den kompletten Austausch erstreckte. Dieses Mal ging es um die Architektur und am Ende des Austausches sollten wir uns in kleinen deutsch-französischen Gruppen unser eigenes Traumhaus konstruieren.

In Marseille haben wir uns viele dafür inspirierende Orte und Gebäude angeschaut, etwa die Cité Radieuse, das provençalische Dorf von Les Bories und zahlreiche Bauten der Marseiller Innenstadt. Tagsüber waren wir im Klassenverband, mal mit mal ohne unsere französischen Austauschpartner unterwegs. Den Rest des Tages verbrachten wir in unseren Gastfamilien, wo wir einiges auch gemeinsam mit den Eltern und Geschwistern unserer Austauschpartner unternahmen.

Dabei haben wir Vieles dazu gelernt, in vielen Bereichen, etwa das Leben in einer für uns noch recht neuen Kultur und das fließendere Sprechen des Französischen. Außerdem, und das ist vielleicht das Schönste, haben wir viele neue Freunde gewonnen. Alles in allem war der Austausch ein enormer Erfolg. Auch deshalb hat sich die ganze Klasse auf den Gegenbesuch in Deutschland riesig gefreut, der dann auch kam, mit vielen weiteren sehr schönen Ausflügen, etwa auf die Darmstädter Mathildenhöhe und in die Kronberger Altstadt, und mit der Präsentation unserer Traumhäuser richtig nett endete.

Alisa Glatzkov, 7e